Separations-Contract der Altonaer Gemeinde vom 26. April 1812, sowie diesbezügl. Acta. Enth.: Trennungsakte der Altonaer Gemeinde (datiert Hamburg, 26. April 1812), sowie Trennungsakte der Wandsbeker Gemeinde (datiert Wandsbek, 28. Februar 1821), Hamburg, 26. April 1812

Quellenbeschreibung

Am 26.4.1812 unterzeichneten die zehn Mitglieder des Separationsausschusses ein handschriftliches Dokument. Es wurde alsbald nur noch als „Separationsakte“ bezeichnet. Der Separationsausschuss war von der Altonaer jüdischen Gemeinde und der Hamburger jüdischen Gemeinde zu gleichen Teilen gebildet worden. Man hatte sich geeinigt, gewiss auch unter dem Druck der veränderten staatsrechtlichen Verhältnisse.

Die Akte ist eines der ersten längeren Schriftstücke der jüdischen Gemeinden im Hamburger Raum. Es ist in deutscher Sprache und in lateinischer Schrift verfasst. Nach Form und Inhalt handelt es sich um eine vertragliche Auseinandersetzung, im Wesentlichen über Vermögenswerte. Der Inhalt der Separationsakte ist bei Moses M. Haarbleicher in Auszügen abgedruckt, dem die Nachwelt damit die Kenntnis der wesentlichen Paragrafen verdankt (vgl. M[oses] M. Haarbleicher, Aus der Geschichte der Deutsch-Israelitischen Gemeinde in Hamburg, 2. Ausg., Hamburg 1886, S. 81). Der vollständige Text wird im Hamburger Staatsarchiv, Sign. STAHH Jüdische Gemeinden 112 Separations-Contract der Altonaer Gemeinde d. d. 26.4.1812, sowie diesbezügliche Acta, aufbewahrt.

Weiterlesen >

Empfohlene Zitation

Separations-Contract der Altonaer Gemeinde vom 26. April 1812, sowie diesbezügl. Acta. Enth.: Trennungsakte der Altonaer Gemeinde (datiert Hamburg, 26. April 1812), sowie Trennungsakte der Wandsbeker Gemeinde (datiert Wandsbek, 28. Februar 1821), Hamburg, 26. April 1812, veröffentlicht in: Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, <https://dx.doi.org/10.23691/jgo:source-30.de.v1> [26.04.2019].