Schmähtext auf Simon Lefmans, Niedersächsische Nachrichten von Gelehrten neuen Sachen vom 2.11.1733 (Vol. LXXXVI), S. 737-746.

Quellenbeschreibung

Dieser Schmähtext gegen den jüdischen Arzt Simon Lefmans aus dem Jahr 1733 ist gleichermaßen eine Quelle für den Einzug von Juden in die deutsche Medizin als auch für den antisemitischen Widerstand, der sich dagegen regte. Bei dem Text handelt es sich um eine stark tendenziöse Bewertung einer wissenschaftlichen Arbeit des jüdischen Arztes Simon Lefmans (abweichende Schreibweisen: Lafmans, Leffmann, Leefmann ). Dieser hatte seit etwa 1700 in Hamburg als Arzt gewirkt und 1733 seine Dissertation „De Variolis“ [Über die Pocken] in Hamburg bei dem Buchdrucker Conrad König neu drucken lassen. In dem Artikel, dessen Autor unbekannt ist, wird die Veröffentlichung vordergründig im Sinne einer Rezension besprochen, zielt aber eigentlich auf Lefmans' Demontage aufgrund seiner jüdischen Herkunft ab.

Die „Niedersächsischen Nachrichten von Gelehrten neuen Sachen“ wurden in Hamburg herausgegeben und standen in der Tradition früher Gelehrtenzeitschriften. Die Zeitschrift erschien nur in den Jahren 1729 (bis 1731 unter dem Namen „Niedersächsische neue Zeitungen“) bis 1736 und folgte dem Beispiel anderer Rezensionsschriften wie der „Neuen Zeitschrift für Gelehrte Sachen“. Sie berichtete vierzehntägig zu allen Wissenschaftsbereichen mit einem Schwerpunkt auf dem Hamburger gelehrten Leben.

Weiterlesen >

Empfohlene Zitation

Schmähtext auf Simon Lefmans, Niedersächsische Nachrichten von Gelehrten neuen Sachen vom 2.11.1733 (Vol. LXXXVI), S. 737-746., veröffentlicht in: Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, <https://dx.doi.org/10.23691/jgo:source-143.de.v1> [12.12.2018].