Revidirte Statuten des Vereins für Kranken=Pflege, errichtet in Hamburg am ersten Januar 1831, Hamburg 1836

Quellenbeschreibung

Dieser deutschsprachige Text von 1831 wurde als Einleitung zu der ersten Ausgabe der Statuten einer Hamburger Krankenpflegegesellschaft gedruckt, die scheinbar nicht erhalten geblieben sind. Sie ging aber auch den überarbeiteten Statuten des gleichen Vereins von 1836 voraus und wird in diesem Zusammenhang im Folgenden erläutert. In der Einleitung werden die Werte und Prinzipien des Vereins, der sehr allgemein als Verein für Krankenpflege bezeichnet wird, vorgestellt. Der Verein war ein moderner freiwilliger Zusammenschluss, der den religiös motivierten Rahmen der frühneuzeitlichen jüdischen hevrot traditionelle jüdische Vereine hinter sich gelassen und sich der Aufklärung und bürgerlichen Werten verschrieben hatte.


Tatsächlich besagen weder die Einleitungnoch die Satzung selbst, dass diese Krankenpflegegesellschaft von Juden oder für Juden gegründet wurde. Vielmehr erwähnt die Einleitung, dass „Mitglieder des Kaufmanns=Standes“ den Verein für solche Kaufleute gegründet hatten, welche „Individuen der gebildeten Klassen“ waren (S. 1). Die Namen der Unterzeichner des Vorwortes von 1836 und die Tatsache, dass das Dokument heute in den Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem aufbewahrt wird, deuten jedoch darauf hin, dass der Verein zumindest weitestgehend jüdische Mitglieder hatte. Einige der Unterzeichner haben eindeutig jüdische Namen, wie David J. Levi, und andere, wie Siegmund Robinow und J. M. Warburg, gehörten zu bekannten jüdischen Familien in Hamburg, die mit dem Israelitischen Tempel verbunden waren.

Weiterlesen >

Empfohlene Zitation

Revidirte Statuten des Vereins für Kranken=Pflege, errichtet in Hamburg am ersten Januar 1831, Hamburg 1836, veröffentlicht in: Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, <https://dx.doi.org/10.23691/jgo:source-137.de.v1> [13.12.2019].